Hallo Zusammen!

In dieser Beitragsreihe möchte ich ein paar meiner Tricks in der Bildkomposition mit euch teilen. Diese Tipps werden dir dabei helfen, sofort bessere Bilder zu fotografieren, egal welche Kamera du hast. Alle "Regeln", die ich in diesen Beiträgen vorstelle, können auch BEWUSST gebrochen werden, um damit eine bestimmte Bildwirkung zu erzielen.

Entferne überflüssige und störende Bildelemente

In diesem Tipp geht es vor allem darum, dass man vermeiden sollte zu viele Elemente zur gleichen Zeit im Bild zu haben. Hat man zu viele Bildelemente sorgt das beim Betrachter für Ablenkung. Er wird damit beschäftigt sein, sich alles anzuschauen. Deine Intention oder gar dein eigentliches Motiv können dadurch in den Hintergrund geraten. Ziel ist also ein minimalistisches und bewusstes Ausfüllen des Bildes.

Um das zu verhindern solltest du zunächst zufällige, störende und offensichtliche Dinge aus deinem Bild entfernen. Ein kleines Beispiel: du möchtest ein Portrait von deinem Partner im Park machen. Achte darauf, dass kein Müll im Bild liegt. Auch Äste und Zweige, die in das Bild ragen, sind zunächst nicht erwünscht. Geht einfach ein paar Schritte weiter. Der Müll und der Ast sind Bildelemente, die mit deinem Motiv eigentlich nichts zu tun haben, aber dennoch können sie die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen. Sie zu entfernen kann dein Foto um einiges aufwerten.

Berührung von Bildelementen vermeiden

Hat man sich dafür entschieden mehrere Bildelemente zu nutzen, sollte man besonders darauf achten, dass sich die Elemente nicht berühren. Die klare Trennung sorgt für mehr Fokus auf dem Motiv. Ein Fotobeispiel von mir kannst du unter diesem Abschnitt sehen. Meine Sohn steht mit der Hand angelehnt an einem Baum und mit dem Rücken zu mir. Durch die geringe Berührungsfläche sind beide Elemente optisch leicht voneinander zu trennen. Würde er aber mit dem Rücken am Baum stehen, wäre diese Trennung nicht mehr gegeben und ich hätte dieses Foto anders fotografieren müssen.

RESTING

Langzeitbelichtung für minimalistische Bildkomposition in der Landschaftsfotografie

Auch in der Landschaftsfotografie kann man diesen Tipp anwenden. Hier sollte man sich auf 3 bis 4 Bildelemente begrenzen. Einige Bildelemente können hierbei sehr viel Fläche einnehmen, wie beispielsweise der Himmel oder das Wasser. Gerade bei diesen Bildelementen kann es sich lohnen eine Langzeitbelichtung mit ND-Filter durchzuführen. Durch die Langzeitbelichtung wirken Wasser und Himmel auf dem Bild wie "geglättet". Dieser Effekt wirkt sich ebenfalls positiv auf die minimalistische Bildkomposition aus.

Trenne dein Motiv vom Hintergrund

Ein weiterer wichtiger Schritt hin zur guten Bildkomposition ist es dein Motiv so herauszuarbeiten, sodass eine Trennung zwischen den Bildebenen Vordergrund, Mittelgrund und Hintergrund entsteht. Diese Trennung geschieht optisch vor allem über Kontraste. Von vielen Fotografen wird hier sehr gerne der Kontrast von scharfen Bildbereichen zu unscharfen genutzt. Aber auch Kontraste in Form, Farbe und Helligkeit sind hier denkbar. Dadurch sollte dein Motiv im besten Fall zu dem Eyecatcher in deinem Bild werden.

Zusammenfassung: Ist weniger besser oder doch zu wenig?

Bei der Bildkomposition als künstlerischen Aspekt innerhalb der Fotografie gibt es kein richtig oder falsch. Wichtig ist nur, dass du dich bewusst für deine Stilmittel entscheidest. Wenn du den umgekehrten Effekt nutzen möchtest und den Betrachter auf den ersten Blick verwirren oder dein Motiv sogar im Bild verstecken möchtest, dann musst du diesen Tipp unweigerlich umgekehrt betrachten.

Vielen Dank für's Lesen! Ich hoffe dir hat mein Beitrag zur bewusst minimalistischen Bildgestaltung gefallen. Wenn dem so ist würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du meinen Blog bald wieder besuchst.

In diesem Sinne: bis bald!

Hallo Zusammen!

Dieser Beitrag soll eine grobe thematische Ausrichtung meines Blogs für das Jahr 2020 darstellen. Ich habe für dieses Jahr die Fortsetzung der bestehenden Beitragsreihen sowie die Einführung von einigen neuen Themenbereichen geplant. Welche Themen das konkret sind, erfährst du im Folgenden.

Fortsetzung bekannter Reihen

Wer mir schon etwas folgt kennt sicher schon die Reihen "Grundlagen der Fotografie" und "Bildkomposition". In diesen Reihen geht es um relativ allgemein gültige Themen, die auch langfristig relevant sind. Hier möchte ich meine Inhalte vor allem breiter aufstellen. 

In "Grundlagen der Fotografie" behandle ich unter anderem die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten für die manuelle Belichtung an einer DSLR / DSLM und deren Auswirkungen auf dein fertiges Bild. Hier gebe ich dir quasi eine allgemein gültige technische Einführung für deine Kamera.

Der Fokus bei "Bildkomposition" liegt im Gegensatz zur eben angesprochenen Reihe auf der Kunst innerhalb der Fotografie. Es geht darum deine Bildelemente bewusst als Gestaltungsmittel innerhalb deines Fotos zu nutzen, deinen fotografischen Blick für neue und spannendere Motive zu schulen und dir somit neue kreative Wege zu öffnen. 

Neue Beitragsserien

Dazu sollen drei neue Serien kommen durch welche ich mir etwas mehr Flexibilität für meine regelmäßigen Beiträge erhoffe. Klar könnte ich auch ohne diese relativ strikte Einteilung regelmäßiger veröffentlichen, aber so ist es etwas aufgeräumter für meinen Geschmack. 

Ich werde eine "Review"-Reihe starten, in der ich Stück für Stück jedes Teil meiner Ausrüstung zeige und dabei reflektiere, ob das Teil seinen gewünschten Zweck erfüllt, oder ich mich heute lieber anders entschieden hätte.

In der neuen Reihe "Fotolexikon" werde ich die Bedeutung von einzelnen Begriffen, die innerhalb der Fotografie benutzt werden, erklären und weiterführende Informationen verlinken.

Und zum Schluss wird es auch noch eine Reihe "Fotografieren: ..." geben. Hier werde ich die verschiedensten Bereiche behandeln. Die Beiträge werden dann Titel haben die allesamt nach dem folgenden Schema funktionieren: 

Fotografieren #001: bei schlechtem Wetter
Fotografieren #002: mit Vintage-Objektiven

... und so weiter.

Und wozu das Ganze?

Ganz einfach. Ich möchte meine Beiträge gut sortiert und übersichtlich für euch bereit stellen. Das klappt am besten, wenn anhand des Titels sofort klar wird, was man von dem Artikel erwarten kann. Des weiteren wird es für jede Reihe demnächst auch eine Übersichtsseite geben, auf der du alle Beiträge der Reihe nach verlinkt findest. Diese Übersichten werde ich auch in diesem, in weiteren Beiträgen und auf der Startseite verlinken. 

In diesem Sinne bedanke ich mich für dein Interesse an meinem Blog und wünsche einen guten Start in das neue Jahrzehnt.

Bis bald!   

Hallo Zusammen!

Ich möchte mich in diesem Beitrag zu aller erst bei euch für euer Interesse an meinem Blog bedanken.

In meinem Beitrag DAS JAHR 2019: MEIN BLOG IN ZAHLEN habe ich bereits über die diesjährigen Erfolge und meine Blog-Ziele für das Jahr 2020 geschrieben.

Es ist überwältigend, wie viel Reichweite man mit einem so kleinen Blog erreichen kann.

Vielen Dank!

Auch für nächstes Jahr habe ich mir bereits einiges vorgenommen und ich hoffe, dass du mich auf meinem Weg begleitest.

In diesem Sinne wünsche ich euch vor meiner Weihnachtspause ein glückliches und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2020.

Bis Januar!


PS: Die nächsten Beiträge gibt es dann im nächsten Jahrzehnt... :)


XMAS GREETINGS