ZIELFOTOS WARNEMÜNDE

Hallo Zusammen!

Wenn du den YouTube-Fotografen Stephan Wiesner bereits kennst, wirst du den Begriff Zielfoto gut kennen. Für alle anderen stelle ich Stephan Wiesner kurz vor und erkläre, was es mit den Zielfotos auf sich hat.

Über Stephan Wiesner

Stephan Wiesner ist ein deutscher Fotograf, der lange Zeit in der Schweiz gelebt hat. Dort hat er während eines Burnouts in seinem Beruf als IT-Berater seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt. Bekannt geworden ist er durch seine Portraitfotografien (vor allem von Sportlern) und durch seine Landschaftsfotografien aus den Alpen.

Was ist ein Zielfoto?

Dabei setzt er sich besonders in der Landschaftsfotografie immer wieder einzelne Bildideen, die er auf einem Ausflug oder einer Reise umsetzen möchte, als Ziel. Das sind seine Zielfotos. Dadurch überdenkt man die Motivauswahl und die Rahmenbedingungen für die Fotos im Vorfeld sehr genau. Ein kleines Beispiel: Möchte man einen bestimmten Bergsee in den Alpen beim Sonnenaufgang fotografieren, so muss man, um das zu erreichen, am Vortag zum dem besagten See wandern, die Nacht dort verbringen, vor Sonnenaufgang aufstehen, das Equipment an der richtigen Stelle bereit machen und dann das Foto im richtigen Zeitfenster machen. Durch diese Vorüberlegung, weiß man, was man tun muss, um das eine richtig gute Foto zu machen.

Meine Zielfotos für Warnemünde

Nun zu mir. Ich fahre mit der Familie über das Osterwochenende nach Warnemünde. Dort wollen wir uns zusammen einige Sehenswürdigkeiten ansehen, und, allem voran, zusammen eine gute Zeit haben. Das heißt, ich werde mich einen Großteil der Zeit nach den anderen richten müssen. Das ist auch nicht weiter schlimm, es ist ja schließlich ein Familienurlaub. Mein Wunsch als *hust* ambitionierter Freizeitfotograf ist es dennoch, aus dem Urlaub einige "WOW!"-Fotos mit nach Hause zu nehmen und vielleicht sogar das eine oder andere Foto in einem größeren Format auszudrucken. Dafür habe ich keine Mühen gescheut und ein wenig zu den Sehenswürdigkeiten in Warnemünde recherchiert. Dabei habe ich meine Informationen vor allem von dieser Website.

Leuchtturm von Warnemünde© A.Savin, WikiCommons

Leuchtturm Warnemünde

Eines der bekanntesten Wahrzeichen von Warnemünde ist der 1897 erbaute Leuchturm. Er ist 31 Meter hoch und bietet zwei Aussichtsplattformen, die von Mai bis September für Besucher geöffnet sind. Er ist heute noch ferngesteuert in Betrieb und strahlt dabei ca. 20 Seemeilen übers Meer (das entspricht etwa 37km). In Warnemünde verbindet er die westlich von ihm gelegene Seepromenade mit dem von ihm südlich gelegenen "Alten Strom".

Ein Leuchtturm an sich ist bereits ein geeignetes Postkartenmotiv. Jedoch werde ich hier versuchen etwas kreativ zu werden, um eine ungewöhnliche Perspektive zu finden. Das sollte dem Bild etwas Spannung verleihen.

Teepott Warnemünde

Der "Teepott" Warnemünde steht direkt neben dem Leuchturm. Von 1927 bis 1945 stand an dieser Stelle ein kreisrunder Teepavilion, dem der heutige Teepott seinen Namen verdankt. Der alte Teepavilion ist nach einer Brandstiftung am 02.05.1945 völlig ausgebrannt. Seit 1968 steht der Neubau schon an genau dieser Stelle. Gerade für Architekturfotografen ist diese Sehenswürdigkeit aufgrund der ungewöhnlichen Bauweise sehr interessant.

Für mich ist das Gebäude nicht ganz so relevant. Hier werde ich wahrscheinlich "nur ein Standardfoto" machen.

Westmole Warnemünde - Leuchtfeuer und Aussichtspunkt

Die Westmole ist der am weitesten im Meer gelegene Aussichtspunkt von Warnemünde. Sie reicht 541 Meter weit in die Ostsee und dient hauptsächlich als Schutz und Wellenbrecher. Sowohl die West- als auch die Ostmole besitzen je ein Molenfeuer, welches ein gutes Motiv für ein gutes Landschaftsfoto ist. 

Hier werde ich mich in der Landschaftsfotografie versuchen. Wenn ich etwas Glück habe und das Wetter mitspielt, kann ich hier, bei einer guten Lichtstimmung, durchaus ein relativ dramatisch wirkendes "WOW!"-Foto abstauben.

Seepromenade Warnemünde

Die Seepromenade in Warnemünde führt den Besucher rund 2km entlang des Strands. Sie reicht vom Leuchturm und dem Teepott im Osten, am Neptun Hotel vorbei, bis zum Küstenwald im Westen. Hier hat man einen freien Blick auf die ein- und auslaufenden Schiffe. Zudem sind hier stets viele Menschen zwischen all den kleinen Läden unterwegs.

Hier werde ich mich in der "Street"-Fotografie versuchen und etwas Stillleben der Seepromenade in schwarzweiß einfangen. Das sollte auch tagsüber einige gute, kontrastreiche Fotos einbringen.

Alter Strom von Warnemünde© A.Savin, WikiCommons

Der Alte Strom von Warnemünde

Den "Alten Strom" von Warnemünde gibt es bereits seit 1423. Bis ins Jahr 1903 war der Alte Strom der einzige Zugang von der Ostsee in den Hafen von Rostock. Die Westseite des Alten Stroms gilt als Flaniermeile. Dort befinden sich in Richtung des Leuchturms und der Westmole viele alte Kapitänshäuser, die heute Gaststätten und Restaurants beherbergen.

Auch hier werden einige gute "Street"-Fotos zu holen sein.

Fischmarkt an der Mittelmole

An der Ostseite des Alten Stroms, auf Höhe der historischen gusseisernen Drehbrücke von 1903, befindet sich der Fischmarkt an der Mittelmole. Ein Besuch hier ist besonders in den frühen Morgenstunden sehr empfehlenswert, da dann die Fischkutter beladen mit frischem Ostseefisch einlaufen.

Hier werde ich mich bei der Motivauswahl auf die kleineren Schiffe und Fischkutter fokussieren. Diese Location bietet ein sehr spannendes Ambiente und führende Linien. Auch hier wird viel von der Lichtstimmung abhängen.

Kirche Warnemünde

Die Kirche steht im Zentrum von Warnemünde und nur unweit des Alten Stroms. Die erste Fischerkirche in Warnemünde wurde bereits um das Jahr 1200 errichtet. Neben der imposanten Architektur bietet die im Jahr 1874 eingeweihte Kirche von Warnemünde auch einige besondere Ausstellungsstücke, wie zum Beispiel den um 1475 in Danzig gefertigten Schnitzaltar, die Christophorusstatue aus dem 15. Jahrhundert, die 1591 gefertigte Kanzel oder das aus dem 18. Jahrhundert stammende, handgeschmiedete Uhrwerk.

Die Kirche von außen als Architekturfotografie und/oder einige Detailfotos aus dem Inneren sollten hier zu holen sein. Für mich eher Standardfotos.

Vörreeg und Achterreeg

Die beiden Straßen Vörreeg und Achterreeg sind die ältesten Straßen von Warnemünde. Bis ins 19. Jahrhundert beschränkte sich die gesamte Bebauung von Warnemünde auf diese beiden Hausreihen. Vörreeg und Achterreeg sind plattdeutsch für "Vorderreihe" und "Hinterreihe". Die Vörreeg enthalt das älteste erhaltenes Gebäude: die ehemalige Vogtei. Sie wurde 1605 gebaut.

Besonders die Vogtei ist hier einen besonderen Blick wert. Vielleicht könnte ich die Vogtei auch im Dunkeln fotografieren? Ich darf das Stativ nicht vergessen!

Mein Must-Have: Portraits am Strand zum Sonnenuntergang

Die eben beschriebenen Sehenswürdigkeiten sind alle sehr spannend und ich freue mich darauf, Warnemünde gemeinsam mit der Familie zu erkunden. Mein wichtigstes Zielfoto ist jedoch ein anderes: Ich möchte einige tolle Bilder von meiner Liebsten am Strand beim Sonnenuntergang machen. Hier sollten alle Kriterien für ein "WOW!"-Foto erfüllt werden: gefälliges Motiv, gute Location und eine romantische Lichtstimmung.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, würde es mich sehr freuen, wenn du auch bei meinem Instagram-Profil einmal vorbei schaust! Dort veröffentliche ich viel öfter neue Bilder und halte dich über neue Beiträge hier auf meinem Blog auf dem Laufenden. 

Bis zum nächsten Beitrag!