Hallo Zusammen,

im heutigen Beitrag soll es, wie es der Titel schon vermuten lässt, um ein historisches Thema gehen.

Wer hat die Fotografie erfunden?
Wann ist die erste Fotografie entstanden?
Welche Technik kam dabei zu Einsatz?

Das sind nur ein paar der Fragen, die mir während meiner Themensuche eingefallen sind. Diese und weitere werde ich in diesem Beitrag beantworten.

Woher kommt der Begriff 'Fotografie'?

In meinem Artikel 'Was ist Fotografie?' habe ich mich bereits ausführlich mit dem Begriff außeinandergesetzt. Grundsätzlich steht das Wort 'Fotografie' für zwei verschiedene Dinge. Zum einen steht das Wort für das fertige Produkt, also das auf Papier persistierte Lichtbild, und zum anderen für das Verfahren zur Herstellung dieser Lichtbilder. Dabei stammt das Wort Fotografie aus dem Altgriechischen und bedeutet so viel wie Schreiben, Malen oder Zeichnen mit Licht.

Wie ist die Fotografie entstanden?

Der Ausgangspunkt für die Herstellung dauerhafter Lichtbilder war die Camera obscura (lat. camera „Kammer“; obscura „dunkel“), eine dunkle Kammer mit einem Loch in der Wand. Diese hat eine besondere Eigenschaft: in ihr wird ein seitenverkehrtes und auf dem Kopf stehendes Bild an die dem Loch gegenüberliegende Wand projeziert. Hat der dunkle Raum nur die Größe einer Schachtel, spricht man auch von einer Lochkamera. Seit der Entdeckung der Camera Obscura in der Antike war es der Wunsch der Menschheit die Lichtbilder im Inneren der Dunkelkammer für später zu sichern. Ein bekanntes Beispiel einer Camera Obscura, die tatsächlich im Einsatz war, ist die angepasste Variante von Johann Wolfgang von Goethe, die er auf seinen Reisen benutzte.

Goethes tragbare Camera obscura, um 1800

Seine Lochkamera hatte bereits eine Linse, einen Spiegel und eine Mattscheibe um Bilder von dort aus abzeichnen zu können. Zusammen mit der Entdeckung der Lichtempfindlichkeit von Silbersalzen durch Johann Heinrich Schulze und dessen Publizierung um 1719 waren also die Grundlagen für die erste Fotografie gegeben.

Wer hat die Fotografie erfunden?

Nun sollte an dieser Stelle allen klar sein, dass es nicht den einen Erfinder der Fotografie geben kann, sondern, dass die Entwicklung dieser Technologie ein sehr langer Weg und die Arbeit von vielen klugen Köpfen war. Aufgrund von seinem Bild, das den Blick aus seinem Arbeitszimmer zeigt, wird aber Joseph Nicéphore Niépce oft als Entdecker der Fotografie genannt.

Wann ist die erste Fotografie entstanden?

Die erste bis heute erhaltene Fotografie ist von Joseph Nicéphore Niépce und ist im Jahr 1826 entstanden. Natürlich ist sie keineswegs mit heutigen Fotografien zu vergleichen. Er belichtete für dieses Bild den Blick aus seinem Arbeitszimmer für ganze 8 Stunden.

View from the Window at Le Gras, Joseph Nicéphore Niépce

Welche Technik kam dabei zum Einsatz?

Joseph Nicéphore Niépce benutzte für sein Bild eine Lochkamera die ähnlich war wie die oben beschriebene. Als Trägermedium verwendete er eine Zinnplatte im Format 20 x 25 cm, die vor der Belichtung mit in Lavendelöl gelöstem Naturasphalt bestrichen wurde. Nach der Belichtung wurde die Platte mit Lavendelöl und Petroleum gewaschen und so das Foto fixiert.

Ich hoffe dir hat dieser kleine geschichtliche Exkurs gefallen. Wie immer freue ich mich über dein Kommentar unterhalb des Beitrags. Vielen Dank für dein Interesse an meinem Blog.

In diesem Sinne: bis bald!

Quellen:
Die erste Fotografie der Welt - kwerfeldein
Fotografie - Wikipedia
Camera obscura - Wikipedia
Johann Heinrich Schulze - Wikipedia
Fotografie - Duden